BLOG - Das Cover

Die Seele des Buches

Der Weg zum fertigen Cover war ein extrem spannender Prozess. Für mich einer der aufregendsten Teile bei der Entstehung meines Buches. Warum? Weil ich finde, dass das Cover seine sichtbare Seele ist. 


Nehmen wir doch einmal folgendes Sprichwort: „Beurteile ein Buch nicht nach seinem Umschlag!“ Natürlich nickt man da erst einmal zustimmend. Wenn man allerdings länger darüber nachdenkt, gerät das Nicken ganz schnell ins Wanken und wird zu einem Kopfschütteln. Denn wir tun es alle: Wir beurteilen Bücher nach ihrem Einband. Und warum auch nicht? Schließlich ist genau das der erste Eindruck, ob wir wollen oder nicht. Mit nur einem Blick entstehen in unserem Kopf Bilder, Emotionen, Meinungen. 

 

Natürlich ist klar: Das Cover reißt den Inhalt nicht raus. Aber: Ein geniales Cover schafft Aufmerksamkeit. Und für den ersten Eindruck gibt es bekanntlich keine zweite Chance!

Mir war die Schwierigkeit der Covergestaltung durchaus bewusst – und ich habe die Thematik ernst genommen. Ich wollte nichts dem Zufall überlassen und habe mir unglaublich tolle Hilfe ins Boot geholt. Diese Entscheidung habe ich niemals bereut, denn die essenzielle Frage „Ist es gelungen, die Seele des Buches nach außen zu projizieren?“ kann ich heute eindeutig mit Ja beantworten: Ja, es ist geglückt! Die Düsterheit und die Leichtigkeit des Buches werden gleichermaßen eingefangen, ohne dass das Cover dabei überladen oder unästhetisch wirkt. Und zudem macht sich Summer auch ganz gut im Profil. Ich freue mich schon auf das Cover des 2. Bandes – aber bis dahin ist es ja leider noch etwas hin …